20 | 10 | 2017
Full-size

Frische Brötchen aus der Klimakammer

Wie kann ich beim Backen eine hervorragende Produktqualität erzielen und gleichzeitig Energie sparen? Das ttz Bremerhaven entwickelt im Rahmen des Forschungsprojekts „NanoBAK“ eine Klimakammer, die Backwaren unter Einsatz feinsten Nebels herstellt und viel Energie spart. Euronews zeigt die Bäckerei Sikken bei der Anwendung der NanoBAK-Technologie in einem Video.

Weiterlesen: Frische Brötchen aus der Klimakammer

Neu: Germanium-Nanodrähte zur Integration mit Silizium

Eine neue Methode lässt Germanium- Atome ohne Katalysator zu gleichmässigen Drähten auf Silizium-Oberflächen zusammenwachsen. Dadurch können Kontaminationen ausgeschlossen und die Nanodrähte besser in Mikrochips integriert werden. Dieses Ergebnis einer internationalen Forschergruppe wurde in der Zeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht. 

Weiterlesen: Neu: Germanium-Nanodrähte zur Integration mit Silizium

Eingebaute Germanium-Laser könnten Computer-Chips schneller machen

Forscher des Paul Scherrer Instituts haben untersucht, wie man das Halbleitermaterial Germanium dazu bringen könnte, Laserlicht auszusenden. Als Lasermaterial könnte Germanium mit Silizium die Grundlage für neuartige Computerchips bilden, in denen Informationen zum Teil in Form von Licht übertragen würden. Diese Technologie würde es ermöglichen, den Datenfluss auf Chips zu revolutionieren und so die Leistung der Elektronik weiter voranzutreiben.

Weiterlesen: Eingebaute Germanium-Laser könnten Computer-Chips schneller machen

Der neue Webshop von HEIZMANN

Über 30‘000 Artikel stehen Ihnen im neuen H-SHOP schon jetzt zur Verfügung und das Sortiment wird laufend für Sie angepasst! Die Navigation über die 4 Geschäftsbereiche H-POWER, H-FLEX, H-DRIVE und H-KUSA wird Ihnen die Suche nach den gewünschten Produkten vereinfachen.

Weiterlesen: Der neue Webshop von HEIZMANN

An den Grenzen einer neuen Metall-Physik

Schon manche Theorie hat im praktischen Experiment ihre Schwächen offenbart – auch in der Physik. Ein Team aus Forschern der Max-Planck-Institute für Chemische Physik fester Stoffe und für Physik komplexer Systeme in Dresden, der Rice University in Houston, Texas, und der University of California Los Angeles hat nun in ausgesprochen präzisen Messungen von elektrischem Widerstand und Wärmewiderstand festgestellt, dass die Landau’sche -Theorie der Fermi-Flüssigkeit, die seit den 1950er-Jahren als Standardtheorie der Metalle gilt, erweitert werden muss.

Weiterlesen: An den Grenzen einer neuen Metall-Physik

Durchschlagendes Design: die Giftklauen der Spinnen

Dem Biss einer Spinne haben Fliegen, Heuschrecken und andere Beuteinsekten wenig entgegenzusetzen, obwohl ihr Panzer im Wesentlichen aus demselben Material besteht wie die Giftklauen des Räubers. Doch wie Forscher des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam, das Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik in Halle sowie der Universität Wien herausgefunden haben, sind die Chitinfasern in den Giftklauen von Jagdspinnen so angeordnet und mit Proteinen umgeben, dass das Material besonders fest und steif wird und den Cuticulapanzer der Beutetiere durchbohren kann.

 

Weiterlesen: Durchschlagendes Design: die Giftklauen der Spinnen

Dreidimensionale Halbleiterstrukturen erzeugen

Forscher der ETH Zürich und des CSEM Neuchatel haben zusammen mit italienischen Kollegen vom Politecnico di Milano und von der Università di Milano Bicocca eine neue Methode entwickelt, mit der Strukturen von höchster Perfektion aus völlig verschiedenen Halbleitern hergestellt werden. Die ersten Resultate dieses Forschungsprojekts wurden soeben im Fachmagazin "Science" publiziert.

 

Weiterlesen: Dreidimensionale Halbleiterstrukturen erzeugen